Tobias Dinhopel verlängert sein Arbeitspapier mit den Zeller Eisbären um ein weiteres Jahr und wird damit zum zehnten Mal in Folge den Eisbären auf der Brust tragen.

 

Tobias Dinhopel begann seine Karriere bei seinem Stammverein in Zeltweg. Er durchlief dort alle Nachwuchsmannschaften, ehe er 2006 erstmals in der Nationalliga für die Löwen auflief. Mit guten Leistungen in den folge Jahren, spielte sich Tobi in die Notizblöcke der Graz99ers, zu denen er 2009 wechselte. Gesamt kam er in drei Saisonen auf 68 EBEL Einsätze für die Landeshauptstädter. In seiner letzten Saison in der Steiermark 2011/12, führte Dinhopel den Kapfenberger SV als Kapitän aufs Nationalliga Eis und streifte ausgestattet mit einem Kooperationsvertrag letztmals das Orange Trikot der Grazer in der Bundesliga über.

Zur Saison 2012/13 heuerte der mittlerweile 31-Jährige bei den Eisbären an, für die er bisher 294 Pflichtspiele absolvierte und dabei 85 Tore und 116 Assists in der INL bzw. AHL für sich verbuchen konnte. Nachdem die Meisterschaft 2020/21 Corona bedingt, vorzeitig abgebrochen wurde, wurde Dinhopel für den Rest der Saison nach Kitzbühel verliehen. Für die Adler gelangen ihm in 19 Spielen 4 Tore und 1 Assists.  Zur Saison 2021/22 kehrt Dinhopel damit zu seinem, wie er selbst sagt „Herzensklub“ zurück, für den er ja seit letzter Saison auch als Nachwuchsleiter fungiert!

 

Tobias Dinhopel wird wie gewohnt das Trikot mit der Nummer #27 überstreifen!

 

Vorläufiger Kader EK Zeller Eisbären:

Tor:
#31 Matthias Tschrepitsch
#36 Dominik Frank
#92 Manuel Schößwendter

Verteidiger:
#49 Jürgen Tschernutter
#55 Daniel Vojta

Stürmer:
#27 Tobias Dinhopel
#29 Philip Putnik

Trainer:
Headcoach Jaka Avgustincic
Assistant Coach Peter Dilsky & Christoph Frank

Verlängerungen:
#27 Tobias Dinhopel, #31 Matthias Tschrepitsch, #49 Jürgen Tschernutter, #55 Daniel Vojta, #92 Manuel Schößwendter;

Neuzugänge:
#29 Philip Putnik (AUT/EC die Adler Kitzbühel), #36 Dominik Frank (AUT/EC die Adler Kitzbühel);

Fixierte Abgänge:
#7 Christoph Frank, #13 Patrick Sporer, #15 Florian Aigner, #17 Julian Klöckl, #25 Elias Persson Grantner, #26 Christoph Herzog, #51 Daniel Wenghofer, #71 Kevin Ferstl, #78 Mate Gaspar, #93 Stefan Schultes;