"Ich bin ein Eisbär"

Mitglied werden

Werde Mitglied der Zeller Eisbären Familie und unterstütze so die Eisbären im Kampf um den Meistertitel!

Heute Abend empfing der Eishockeyklub die Zeller Eisbären, zur fünften Runde in der Alps Hockey League Qualifikationsgruppe B, den Eishockeyclub die Adler Stadtwerke Kitzbühel.

Eisbären Headcoach Jaka Avgustincic musste, aufgrund einer hartnäckigen Grippewelle, neben Tomi Wilenius und Bene Wohlfahrt, beide fehlten bereits am Donnerstag gegen Fassa, heute auch noch auf Florian Aigner, Daniel Vojta und Franz Wilfan verzichten. Neben den vielen krankheitsbedingten Ausfällen, fehlten mit Thomas Grabmayr und Pauli Sivec zwei weitere Akteure verletzungsbedingt.

Das Spiel startete flott, mit je einer Großchance auf beiden Seiten, die Goalies konnten aber stark parieren. Nach drei Minuten musste Sotlar für die Eisbären auf die Strafbank. Die Zeller konnten diese Unterzahlsituation zwar unbeschadet überstehen, die Adler nahmen aber das Momentum auf und erspielten sich in weiterer Folge ein Übergewicht an Chancen. Die EKZ Cracks hielten zwar defensiv gut dagegen, offensiv war aber bis auf die Großchance in den Anfangsminuten lange wenig zu sehen. Erst in Minute zehn erarbeitete sich Putnik die zweite Torchance für Zell am See. Kitzbühel blieb aber, in einer zeitweise sehr hart geführten Partie, die aktivere Mannschaft. Dominik Frank konnte sich dabei einige male auszeichnen und hielt das 0:0 fest. Eine richtig gute Chance zur Führung hatte dann aber noch Lanzinger, mit einem Breakaway, doch auch Ridderwall im Kasten der Kitzbüheler zeigte sein Können. Das erste Drittel endete schließlich torlos.

Kitzbühel kam auch im zweiten Drittel gut aus der Kabine und forderte Dominik Frank mehrmals. Für Zell war es wieder Lanzinger, sogar in Unterzahl, der die erste gute Chance vorfand. Ein echtes Slaptstick-Tor bescherte Kitzbühel in Minute 28 schließlich die Führung. Nachdem die Gefahr bereits gebannt schien, passierte der Zeller Hintermannschaft ein Missverständnis und irgendwie landete der Puck plötzlich im Tor. Die Adler nutzten den Schwung und konnten kurz darauf auf 2:0 erhöhen. Mit diesem enttäuschendem Spielstand ging es auch in die zweite Drittelpause.

Im letzten Spielabschnitt zeigten sich die Eisbären zwar verbessert und drückten phasenweise durchaus auf den Anschlusstreffer, wenn aber einmal eine Aktion gelang, war noch der starke Ridderwall im Weg und verhinderte mit einigen starken Paraden das Tor. Die beste Chance vergab der auffällige aber im Abschluss glücklose Lanzinger. Anstelle des erhofften 1:2 gelang Kitzbühel kurz vor Spielende sogar noch ein Empty-Net-Treffer zum 3:0, was gleichbedeutend mit dem Endstand der Partie war.

 

Schiedsrichter der Partie:
Die Begegnung wurde geleitet von den beiden Headschiedsrichtern Tobias Holzer und  Alex Lazzeri, sowie ihren Assistenten Sebastian Bedynek und Gerhard Reisinger.

 

Alps Hockey League Qualifikationsgruppe B Runde 5:
EK Zeller Eisbären vs. EC die Adler Kitzbühel 0:3 (0:0,0:2,0:1)
Samstag, 22.02.2020, 19:30 Uhr, Eisbärenarena Zell am See

 

Spielvorschau:
Kommende Woche erwartet die Eisbären ein Ländle-Doppel. Am Dienstag geht es auswärts gegen den EC Bregenzerwald weiter, ehe am Donnerstag die VEU Feldkirch wartet. Während es mit den Wäldern das erste Aufeinandertreffen in der Qualifikationsgruppe B ist, standen sich die Eisbären und Feldkirch bereits einmal gegenüber. In Zell am See gewannen die Montfortstädter mit 0:3! Das nächste Heimspiel steigt am Samstag, dem 29.02. gegen die Fassa Falcons.

 

Die nächsten Spiele:
Alps Hockey League Qualifikationsgruppe B Runde 6:
EC Bregenzerwald vs. EK Zeller Eisbären
Dienstag, 25.02.2020, 19:30 Uhr, Messestadion Dornbirn

Alps Hockey League Qualifikationsgruppe B Runde 7:
VEU Feldkirch vs. EK Zeller Eisbären
Donnerstag, 27.02.2020, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch

Alps Hockey League Qualifikationsgruppe B Runde 8:
EK Zeller Eisbären vs. SHC Fassa Falcons
Samstag, 29.02.2020, 19:30 Uhr, Eisbärenarena Zell am See