"Ich bin ein Eisbär"

Mitglied werden

Werde Mitglied der Zeller Eisbären Familie und unterstütze so die Eisbären im Kampf um den Meistertitel!

Heute Abend empfing der Eishockeyklub die Zeller Eisbären zum Start in die Alps Hockey League Qualifikationsgruppe B die Steel Wings aus Linz.

Zell legte von Beginn an dominant los, der erste Treffer gelang aber den Gästen aus Linz. Der erste Schuss der Steel-Wings wurde unhaltbar für Dominik Frank abgefälscht und brachte den Außenseiter mit 1:0 in Front. Die Eisbären ließen sich davon aber nicht beirren und blieben spielbestimmend. Die Angriffsbemühungen waren allerdings oft noch zu umständlich und von zu viel klein-klein geprägt. Im zweiten Powerplay für die Eisbären gelang in Minute 10 aber doch der verdiente Ausgleich. Tommi Wilenius traf in für ihn typischer Weise, bei seinem Comeback. Nach Querpass von Sotlar nahm er den Puck direkt und versenkte den One-timer wuchtig im Tor. Die Zeller blieben am Drücker und konnten zwei Minuten später nachlegen. Selan, ideal in Szene gesetzt von Sotlar, hatte plötzlich viel Platz und stellte mit seinem Treffer zum 2:1 einmal mehr seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Der EKZ war weiterhin die dominante Mannschaft und verpasste es nachzulegen, Linz dagegen fand offensiv quasi nicht statt. Dennoch blieb es beim knappen 2:1 nach 20 Minuten.

Wie schon im ersten Drittel, erwischten auch im zweiten Spielabschnitt die Linzer den besseren Start und konnen eine allgemeine Konfusion in der Zeller Defensive zum Ausgleich nutzen. Die Eisbären zeigten sich beeindruckt und fanden nicht recht ins Drittel. Stattdessen boten sich sogar Möglichkeiten für die Oberösterreicher erneut in Führung zu gehen. Offensiv war die Dominanz des ersten Drittels wie verflogen, stattdessen wirkten einige Aktionen verkrampft und ohne Durchschlagskraft. Es kam wie es kommen musste - Linz gelang in Minute 35 der 3:2 Führungstreffer. Der EKZ zeigte aber eine Reaktion auf diesen Treffer. Jure Sotlar schaffte mit einer tollen Einzelleistung den sehenswerten 3:3 Ausgleich, gleichbedeutend mit dem Spielstand nach 40 Minuten.

Im Schlussabschnitt fanden die Eisbären zurück auf die Spur und präsentierten sich von ihrer besseren Seite. Mit dem 4:3 in Minute 46 durch den herausragenden Sotlar war dann auch der Bann gebrochen und die Tore fielen endlich. Im Powerplay legte Putnik, ideal in Szene gesetzt von Sotlar und Ban, kurz darauf zum 5:3 nach. Abermals nur Minuten später verwertete Tobi Dinhopel einen Oraze-Rebound souverän zum endgültig spielentscheidenden 6:3. Die Zeller brachten ihren Vorsprung in weiterer Folge souverän über die Zeit und dürfen sich über einen Auftaktsieg in Qualifikationsgruppe B freuen.



Schiedsrichter der Partie:
Die Begegnung wurde geleitet von den beiden Headschiedsrichtern Moritz Lehner und Borut Lesniak, sowie ihren Assistenten Blaz Javornik und Patrick Schonaklener.

Alps Hockey League Qualirunde Gruppe B Runde 1:
EK Zeller Eisbären vs. Steel Wings Linz 6:3 (2:1,1:2,3:0)
Dienstag, 11.02.2020, 19:30 Uhr, Eisbärenarena Zell am See

Spielvorschau:
Bereits am Donnerstag geht es für die Zeller Eisbären zu Hause gegen die VEU Feldkirch weiter. Die Vorarlberger haben den Grunddurchgang auf Rang 10 beendet und sind damit mit zwei Bonuspunkten in die Qualifikationsgruppe B gestartet. Die Mannen von Michael Lampert waren wie die Eisbären heute Abend zu Hause im Einsatz, sie gewannen gegen den EC Bregenzerwald mit 3:0 und befinden sich damit einen Punkt vor die Eisbären auf Rang zwei der Gruppe B. Die beiden Mannschaften sind sich heuer bereits zweimal gegenübergestanden,  die VEU Feldkirch konnte sowohl die Begegnung in Zell am See, als auch in Feldkirch für sich entscheiden.

Die nächsten Spiele:
Alps Hockey League Qualirunde Gruppe B Runde 2:
EK Zeller Eisbären vs. VEU Feldkirch
Donnerstag, 13.02.2020, 19:30 Uhr, Eisbärenarena Zell am See

Alps Hockey League Qualirunde Gruppe B Runde 3:
EC die Adler Kitzbühel vs. EK Zeller Eisbären
Samstag, 15.02.2020, 20:00 Uhr, Sportpark Kitzbühel