"Ich bin ein Eisbär"

Mitglied werden

Werde Mitglied der Zeller Eisbären Familie und unterstütze so die Eisbären im Kampf um den Meistertitel!

Heute Abend empfingen die Zeller Eisbären den Hockeyclub Pustertal Wölfe zur elften Runde der Alps Hockey League Saison 2019/20.

 

Ohne die verletzten Tobias Dinhopel und Marcel Judth, sowie den von Villach nicht freigegebenen Benedikt Wohlfart starteten die Eisbären mit nur drei Sturmreihen, gegen den sich in Topform befindenden, Vizemeister und Tabellenführer Pustertal. Vier Minuten waren in der Eisbärenarena gespielt, als Roland Hofer, den Torreigen mit einem satten Blueliner, im Powerplay eröffnete. Die Antwort der Gastgeber folgte drei Minuten später. Auf Seiten der Pinzgauer war es Tomi Wilenius der in doppelter Überzahl die Hartgummischeibe in die Maschen knallte. Danach ging es munter auf und ab, ehe Fabrizio Pace die Gäste erneut in Führung brachte und zum 1:2 Pausenstand einschoss!

In einem zerfahrenen Mittelabschnitt, konnte die Gäste aus dem Pustertal ihre Überlegenheit lange Zeit nicht in Tore ummünzen. Die Pinzgauer tauchten zwar im Konter das ein, oder andere Mal gefährlich vor Colin Furlong auf, konnten sich aber, erneut beim überragenden Dominik Frank bedanken, der Sie mit zahlreichen Big Saves im Spiel hielt. In der 35. Spielminute hatten dann die Wölfe Glück, weil der Headschiedsrichter bei angezeigter Strafe gegen Pustertal zu früh abpfiff, obwohl die Scheibe noch frei lag und so der Treffer von Putnik nicht gegeben wurde! Als alles schon nach einem torlosen Mittelabschnitt aussah, konnte Markus Gander doch noch auf 3:1 aus Sicht der Gäste erhöhen. Mit diesem Spielstand ging es auch in die letzte Pause!  

Im letzten Abschnitt spielten die Pustertal Wölfe die Uhr, mit dem Selbstvertrauen eines Tabellenführers, staubtrocken herunter. Erst als Eisbären Headcoach Jaka Avgustincic, bereits vier Minuten vor dem Ende, Dominik Frank gegen einen sechsten Feldspieler herausnahm, kam noch einmal etwas Hektik auf. Am Spielstand änderte sich jedoch nichts mehr und so endete die Partie mit 1:3 für die Pustertaler.       

Schiedsrichter der Partie:
Die Begegnung wurde geleitet von den beiden Headschiedsrichtern Moritz Lehner und Andrea Moschen, sowie ihre Assistenten Matthias Christeli und Philipp Matthey.

Alps Hockey League Runde 10:

EK Zeller Eisbären vs. HC Pustertal 1:3 (1:2,0:1,0:0)

Nächsten Spiele:

Alps Hockey League Runde 12:
EK Zeller Eisbären vs. Steel Wings Linz
Donnerstag, 31.10.2019, 19:00 Uhr, KSA Linz

Alps Hockey League Runde 13:
EK Zeller Eisbären vs. HC Fassa Falcons
Samstag, 02.11.2019, 18:15 Uhr, Eisbärenarena Zell am See